14. Dezember 2017
Quelle: pixabay.com

Vereinbaren die Arbeitsvertragsparteien, dass seitens einer Arbeitnehmerin überwiegend künstlerische Tätigkeiten geschuldet sind, rechtfertigt dies die Befristung des Arbeitsvertrags wegen der Eigenart der Arbeitsleistung nach § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 4 TzBfG.

13.12.2017
© adisa/stock.adobe.com

Im Jahr 2017 konnten sich die 17 Millionen tariflich beschäftigten Arbeitnehmer in Deutschland mehr leisten als 2016. Allein die Löhne stiegen stärker als in den vergangenen Jahren. Zum Vorjahreszeitraum bedeutete dies eine Steigerung um 2,3 % inkl. Sonderzahlungen. Zwar gab es 2014 ein deutlicheres Plus von 3,2 %, 2015 betrug die Steigerung aber „nur“ 2,1 % und 2016 glatte 2 %. Das geht aus Zahlen des Statistischen Bundesamts hervor.

12.12.2017
Quelle: pixabay.com

Wird ein Arbeitnehmer auf dem Heimweg von der Tätigkeitsstätte zusammengeschlagen, nachdem er mit Kollegen über betriebliche Vorgänge in Streit geraten ist, kann dies einen Arbeitsunfall darstellen. Das hat das LSG Stuttgart in einem am 8.12.2017 veröffentlichten Urteil vom 22.11.2017 (L 1 U 1277/17) entschieden.

07.12.2017
Quelle: pixabay.com

Beim Thema regelmäßige Mitarbeitergespräche gehen die Meinungen befragter Arbeitnehmer weit auseinander: Für die einen ist es sinnvolles Instrument, für die anderen nur ein Alibigespräch. Das zeigt die jüngste Talents-&-Trends-Befragung der Outplacement- und Karriereberatung von Rundstedt.

05.12.2017
Quelle: pixabay.com

Die Gründe fürs Blaumachen sind so vielfältig wie die Anzahl der jährlichen Krankschreibungen, ohne krank zu sein: Mobbing, Notwehr, Langeweile oder Überlastung werden genannt. Ein schlechtes Gewissen hat ein Großteil der Mitarbeiter dennoch nicht. Während manch Arbeitnehmer schlicht keine Lust hat zu arbeiten, sich die Zeit aber trotzdem gerne vergüten lässt, kann das Arbeitsklima in Unternehmen derart stark auf die Psyche schlagen, dass Beschäftigte keinen anderen Ausweg mehr sehen, als sich krankschreiben zu lassen.

01.12.2017
Quelle: pixabay

Es ist mit dem Unionsrecht unvereinbar, wenn von einem Arbeitnehmer verlangt wird, dass er zunächst Urlaub nimmt, ehe er feststellen kann, ob er für diese Auszeit Anspruch auf Bezahlung hat. Er muss nicht ausgeübte Ansprüche auf bezahlten Jahresurlaub übertragen und ansammeln können, wenn der Arbeitgeber die Ausübung bezahlten Jahresurlaubs verhindert. Das hat der EuGH in einem Urteil vom 29.11.2017 (C-214/16) entschieden und ist damit den Schlussanträgen des Generalanwalts vom 8.6.2017 gefolgt.

Seiten